RSS-Feed

Von Liebe….

Veröffentlicht am

Ihr Lieben, 

ich muss mich wieder mal extrem aufregen. Ja, es war wieder ein Gottesdienst in meiner Stammgemeinde in der „Hood“. 

Um es gleich zu sagen, der eigentliche Pfarrer war aus Gründen wohl nicht da und die Vertretung? Meine Herren, my dear Mr. Singing Club, sowas von unfähig, das hab ich selten erlebt. Und ich hab Theologie studiert, also kann ich mitreden. 

Mal ganz abgesehen davon, dass er so ziemlich ALLES abgelesen hat, und sich dabei auch noch verlesen hat, in unsäglich breidem Frängisch – Nein, der eigentliche Aufreger war die Predigt!!

Gut, soweit so normal, Lesung aus Genesis, eine wunderschöne Stelle, in der über die Erschaffung der Frau die Rede war, die (Achtung!!) dem Mann eine passende Ergänzung sein sollte, eine gleichwertige Partnerin, die mit ihm seine Aufgabe übernehmen soll, die ihm in jeder Hinsicht gleich ist, Fleisch von seinem Fleisch etc. 

Evangelium passend natürlich aus Markus, wo die Pharisäer Jesus übertrumpfen wollen und ihn dazu bringen wollen, die Lehre Mose` zu verurteilen, und er sagt, dass Mose nur wegen der Hartherzigkeit der Menschen so gehandelt habe. Alles ganz okay, aber dann: Predigt der Kerle doch glatt eine von selbstgefälliger Moral und Unwissenheit strotzende Predigt?? Ich glaub ich spinn!!!

Die vor Gott geschlossene, also respektive katholisch-christliche Ehe als das Non-Plus-Ultra der Partnerschaften?? Nicht-Verheiratete würden „egoistisch“ und „hartherzig“ sein, ihre Erwartungshaltung auf den Partner übertragen und bei Nichterfüllung der Wünsche Schluss machen?? Sich selbst in den Vordergrund stellen, sich verwirklichen wollen auf Kosten des Anderen?? Hat der Typ ein Rad ab?? 

Ich sitz da, schnappe hörbar  nach Luft und kann es nicht fassen, im Jahre 2012, im 21. Jahrhundert redet der Kerl von einer mehr als nur antiquiert-steinzeitlichen Beziehungsauffassung und verkauft das den dummdusseligen „Schäfchen“ als „GÖTTLICHE ORDNUNG“???? 

Mal ganz abgesehen davon, dass es wohl mehr funktionierende nicht-Verheiratete Partnerschaften gibt als unglückliche Ehen, die aufgrund eben jener Irrlehre aufrechterhalten werden, ist es doch unglaublich, dass so eine Vorstellung mit dem Prädikat des Gottgewollten quasi legitimiert werden soll! 

Und was ich noch viel krasser finde, natürlich ist keinerlei Rede von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften, und die ganze Chose des Gottgewollten wird noch nicht mal erklärt, keinerlei Anspruch auf Verständnis oder intellektuelle Wahrnehmung gelegt. 

Gott will das so?! RumsbumsausdieMaus?? Hallo??? Welcher Gott hat dir das denn gesagt?? 

Der Gott, der schon bei der Erschaffung des Menschen auf Gleichberechtigung Wert gelegt hat?? Der dem Mann eine gleichwertige Partnerin schuf? Der beiden die gleichen Rechte und Pflichten gab?? 

Lass mich überlegen??? NEIN!! 

Sakramentnochmal, ich bin zum ersten Mal in meinem Leben frühzeitig aus einem Gottesdienst geflüchtet und werd das hoffentlich nie wieder machen müssen. 

Ich bin nicht deswegen Theologin geworden!! Sowas muss aufhören, am besten gestern!!

Es geht um die Liebe, egal zwischen wem, die einfach ist wie sie ist, weil sie uns geschenkt wurde, ein grosses, uneigennütziges und freies Geschenk. Wir können uns dieser Liebe sicher sein, sie ist uns ohne Bedingung und ohne Gegenleistung zuteil geworden. 

Und damit verabschiede ich mich mal wieder, euch allen sei gesagt, Liebe ist da, egal wie sie euch begegnet, wem ihr sie entgegenbringt, nur um ihretwegen ist alles geschehen. 

 

P. S. Vielen Dank an Martin Gommel, der durch einen Tweet diesen Blogeintrag erst angestossen hat! 

Advertisements

Über terebinthe

Theologin, Stephen-King-Leserin, Fashionaddict, Nagellack, Brille

»

  1. nein: er postet nicht, was dort allgemeine Lehre ist. denn sofern er proestantischer Theologe ist – was ich einfach mal voraussetze – gibt es in seiner Kirche keine „allgemeine Lehre“. es ist eher das, was an der Basis merheitlich geglaubt wird, was von dieser Mehrheit als das lauterer wort gottes angesehen wird, und dem er sich anbiedert – oft gegen den eigentlichen Wortlaut der Heiligen Schrift selbst; Punkt.

    Antwort
  2. Großartiger Post! Und vollkommen zu recht aufgeregt!

    Antwort
  3. Oha! Da ist aber jemand sauer! Aber ist nicht das Problem, dass ebenjener Prediger sich ans Drehbuch hält? Du, als moderne Theologin siehst das so, wie Du oben beschreibst. Aber die Institution, deren Abgesandter dieser Mann ist, vermittelt er nicht genau das, was dort die vorherrschende Meinung ist? Leider. Leider …

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: